Trainingslagertagebuch

Montag, 1. April

Wir treffen uns auf dem 0756 Uhr Bummler Richtung Olten und nehmen ab dort den Zug in Richtung Bellinzona. Kurz nach dem Mittag treffen wir in Tenero ein und beziehen unsere Zimmer.

Schon um drei Uhr steht das erste Training auf dem Programm und wir gewöhnen uns an den Tessiner Tartanbelag, indem wir einige Male den Staffelstab übergeben. Nach einem abschliessenden Fussballspiel geniessen wir ein erstes Mal die italienisch angehauchte Küche und bringen den ganzen Saal dazu, unserem Geburtstagskind Nadja ein Geburtstagsständchen zu bringen.

Danach werden die ersten Dartmeister gekürt. Den Abend lassen wir im Bistro ausklingen und legen uns anschliessend schlafen.

Dienstag, 2. April

Wir frühstücken um 0715 Uhr. Zu früh? Nein, natürlich nicht.

Danach haben wir eine Stunde im Zimmer gechillt.

Daniela & Linda meinten, sie müssten zur Anlage laufen, doch die Hühner hätten lieber zugehört, denn dann wüssten sie, dass wir in der neuen Halle Sprint & Sprungtraining gehabt hätten. Natürlich haben die zwei den Weg doch noch gefunden und haben fleissig mittrainiert.

Die anderen Gruppen fanden sich rechtzeitig am richtigen Ort ein und haben ihr Trainingsprogramm absolviert.

Nach dem Mittagessen genossen wir die Sonne und schossen ein Foto mit unseren schicken, neuen T-Shirts. Nach dem Fotoshooting gab es ein weiteres Training, welches wir mit einem lustigen Volleyballturnier gegen die Berner-Werfer abrundeten.

Aber damit nicht genug; nach dem Nachtessen hiess es für die einen: ab in den Kraftraum und für die anderen: Smolball like Champions. Hans ärgerte sich dabei über die Unsportlichkeit einiger Smolball-Spieler.

P.S.: "Wir sind anderscht parat", sagt Daniela den ganzen Tag!

 

Mittwoch, 3.April

Dr Daag het scho guet mit der Sunne ahgfange. Zerst hemmer eh super Iwärme gmacht, will mir alli so Muskelkater hei gah. Denne hemmer in verschidnige Gruppene verschideni Diszipline trainiert und d Sunne het derbi immer mitgspilt. Am Nomitag simmer go Bogeschiesse und go Chlätere, in der Helfti vo der Zit hei mer denn gwechslet. Am Obe wärend trainer in der sauna gschwitzt hei, sind die harte Sieche uf em Tennisplatz ins Schwitze cho. Zobe simmer den alli mit emne Chrampf in de Arschbacke ihgschlofe. Im Grosse und Ganze e erfüllte Daag.

Donnerstag, 4. April

Nach einem guten Morgenessen ging es um 0900 Uhr los mit dem Training, das wegen des schlechten Wetters in der Leichtathletikhalle stattfand. Wir trieben Hochsprung und Hürden. Andere warfen Medizinbälle durch die Gegend. Nach dem 15-minütigen Rückmarsch stärkten wir uns mit einem saftig-leckeren Mittagessen. Die Kiwis standen hoch im Trend; manche mampften sieben Stück davon. Als alle das leckere Essen genossen hatten, gingen wir zurück in unsere Zimmer. Nach einer kurzen Siesta und Ramba Zamba ging es weiter mit Training. Es standen Staffelwechsel und Sprint mit Zeitmessung auf dem Programm. Man merkte, dass die Kiwis ihre volle Wirkung entfalteten, Raphael Dettwiler flitzte am schnellsten durch die Halle.

Nach einem guten Abendessen verbrachten wir den Abend in Locarno, wo einige den Europa League Match zwischen dem FC Basel und den Tottenham Hotspurs schauten.

Freitag, 5. April

Da auch heute schlechtes Wetter war, ging das Training um ca. 0900 Uhr in der Leichtathletikhalle los. Wir machten Weitsprung und Speerwerfen. Die anderen machten Läufe & Sprint. Heute durften alle schon um 1100 Uhr in die Mittagspause. Wir gingen noch in den Coop und kauften uns Brötchen ein. Um 1200 Uhr gab es Mittagessen. Es gab Fisch oder Fleisch, Blattspinat, Kartoffeln und Teigwaren.

Die Mittagspause dauerte bis 1430 Uhr. Um diese Zeit trafen wir uns, da das Wetter gut war, bei der Tartanbahn (400 Meter Bahn). Zum Einlaufen machten wir einen kleinen Orientierungslauf mit 12 Posten. Nach dem OL machten wir noch ein paar Steigerungsläufe. Danach teilten wir uns wieder in 3 Gruppen auf. Wir machten Diskuswerfen. DIe anderen machten Läufe oder Hochsprung. Am Schluss kam die Qual, wir mussten noch zwei 150 Meter-Läufe mit schmerzenden Beinen machen. Danach liefen wir noch aus und gingen duschen für den Grillabend.

Samstag, 6. April

Am 0715 hets wie jede Morge Zmorge geh. Nocher hei mir eusi Zimmer putzt, packt, s Bett abzoge und alles süscht noh in Ornig brocht. Euses Gepäck hei mir denn imne Ruum unterbrocht und si zum Basketballplatz füre gange um euses Abschlusswettkämpfli z mache. Als Erschts si mir in 6er Gruppe ufteilt worde und denn hets mitem erschte Wettkampf "Papierfliegerfalte" agfange. S'Ziel isch gsi, dass sie möglichscht wit fliege, was aber nit allne Teams glunge n isch. Witer ischs gange mitere Badmintonstaffette. Bi dr negschte Disziplin ischs präzise Wärfe gfrogt gsi. D'Hüüler genau in Kreis z'schiesse isch gar nit so eifach gsi. Au bim Unihockeyparcours hei mir alles geh. Als Letschts isch noh s Volleyball dracho. S'Siegerteam het als Priis noh dörfe dr Grätwage vrsorge. Denn ischs scho zum Zmittag gange. Am Schluss hets denn au noh Glacé geh. Mit dr halbe Glacé in dr Hand und eusem Gepäck ischs denn zum Bahnhof gange. Denn noh bim schönschtem Wätter vier Stund heifahre und das Lager wird scho wieder Gschicht si.